Als LAB, eine höchst angesehene Bar unter professionellen Barkeepern, ein „It´s a Rematch!!! Beeyatch!!!“-Event in London organisierte, ging es ab. Eine Nacht der völligen Bartending-Schlacht, um herauszufinden, wer der schnellste Barkeeper von allen ist. Da wir eine Barkeeper-Schule sind, wollte EBS London sich den Spaß nicht entgehen lassen und drei Lehrer stellten sich, zusammen mit deren vorübergehenden Barkeeper Hooligans, die wir normalerweise Schüler nennen.

Was ist „Rematch!!! Beeyatch!!!“ genau?

Erinnerst Du dich an die Szene in Zoolander, in der Derek Hansel „Er ist gerade so heiß“ Mc Donald zu einem Schaulaufen herausfordert und David Bowie deren Performance vorsichtig beurteilt? Nun ja, „It´s a Rematch!!! Beyatch!!!“ ist das Äquivalent der professionellen Barkeeper, in der 20 Barkeeper £50 bezahlen und sich einem verrückten Speed-Contest stellen, in dem der Gewinner alles bekommt. Den Contest gibt es nun schon eine Weile und da eine Förderung durch Firmen nicht erlaubt ist, ist es so authentisch wie es wird.

Wie du es machst ist völlig egal, solange du 10 Drinks so schnell wie möglich zauberst – und falls du keine 5-Sekunden Strafe riskieren willst, müssen die Drinks wie in einer seriösen Bar aussehen und schmecken.

Seit seiner Gründung, wurde dieser Wettkampf mit den exakt gleichen Regeln auf der ganzen Welt organisiert. Jeder Teilnehmer mixt die neun erforderlichen Cocktails und vollendet sein Set, indem er ein Bier öffnet (den zehnten Drink). Der Timer stoppt, die Schiedsrichter inspizieren die Drinks und eine Zeit wird vergeben.

Obwohl einige der Drinks fast in die Gläser gerammt und geworfen werden, müssen sie gut genug schmecken und aussehen, um einen Kunden nicht zu verärgern, sonst werden die Schiedsrichter eine 5-Sekunden Strafe verhängen oder dich sogar disqualifizieren. Die offizielle Zusammenstellung der Drinks sind 2 Daiquiris, 1 Mojito, 1 Caipirinha, 1 Mai-Tai, 1 Zombie, 1 Planter´s Punch, 1 Cuba Libre, 1 Piña Colada und selbstverständlich, 1 Bier.

Ein Monat Zeit für EBS um zu trainieren

Da die EBS London mit mehreren Bar-Stationen den perfekten Aufbau besitzt, haben Jumbles, Julien und Flavius mit dem perfekten Bar-Setup, effizienter Speed-Rail Organisation und Pour-Counts experimentiert. Weitere Sekunden konnten durch das verbessern von Griffen, testen von verschiedenen Bewegungsabläufen und effizientem Kühlen der Gläser, eingespart werden. Und obwohl ihre perfekten Zeiten zwischen 1.25 und 1.40 schwankten, wussten die Typen, dass die ungewohnte Umgebung einer neuen Bar, die andauernden Zwischenrufe der Menge, sowie weit außerhalb seiner Komfortzone zu sein, die Performance beeinflussen wird.

Jumbles legt die Messlatte hoch

Als wir drinnen freundlich empfangen wurden, war die Bar bereits zur Hälfte gefüllt. Eine gemischte Menge von Sonntag-Nachmittag-Trinkern und EBS Schülern die ihre Unterstützung zeigten und natürlich das hartnäckigste Publikum von allen darstellen, die zukünftigen Barkeeper! Als die ersten Teilnehmer ihre Vorbereitungen trafen, erreichte LAB seine volle Kapazität. Das Event hat sich in einen kochenden Kessel durstiger Cocktail-Liebhaber verwandelt und für die Teilnehmer gab es keine Zeit mehr nachzudenken – Du blinzelst, Du verlierst!

ebs instructor free pour

Der erste war Jumbles, unser großartiger EBS Instructor, der ein paar unglaubliche Pouring-Techniken vorführte, während der Gewinner des letzten Jahres, Stuart Hudson, im Hintergrund zusah. Jumbles Limetten, Zitronen und Zucker Cross-Pour begeisterte die Menge und nachdem er die Hälfte seines Piña Colada auf der Bar verteilte beendete er seine Runde in beeindruckenden einer Minute und 45 Sekunden.

Direkt nach Jumbles kam Flavius, der in seinem Set wie in Trance erschien:

speed pour bartender

Eiskalt und abgebrüht lieferte Flavius eine perfekte Runde ab und fing einen unglücklichen Pour von Orgeat (ein Mandel-basiertes Syrup) und Grenadine ab, der auch die augenblickliche Disqualifikation hätte bedeuten können.

Flavius beendete seine Vorstellung mit einer Zeit von einer Minute und 46 Sekunden, gefolgt von einem High-Five, um die Menge einzuschüchtern:

Flavius und Jumbles haben mit ihren Zeiten nicht nur ziemlich den Benchmark gesetzt, auch die Flaschen wurden klebriger und die Menge lauter und lauter. Daher haben sich die Zeiten stetig erhöht auf 2.10, 2.55 und sogar 3.55. Das war, bis unser Instructor Julien an der Reihe war.

Von unseren EBS Schülern angefeuert und entschlossen mit den anderen Teilnehmern mitzuhalten, ist Julien mit den klebrigen Flaschen noch einmal gut zurecht gekommen und konnte eine eindrucksvolle Zeit von einer Minute und 51 Sekunden herauspressen.

Inmitten des Wettkampfes waren die EBS Crew die einzigen Barkeeper, die Zeiten unter zwei Minuten erreichten und ein paar Leute zu verzweifelten Maßnahmen provozierten. Warum einer der Schiedsrichter mitten auf der Bar die Hosen runter ließ, bleibt ein Mysterium, aber er bekommt Style-Punkte für seine Hemdhalter.

Vielleicht wurden wir zu übermütig, das werden wir nie erfahren, aber die völlige Dominanz der European Bartender School kam zu einem jähen Ende, als Stuart Hudson, der Gewinner des letzten Jahres hinter die Bar trat.

Nach Stuarts eindrucksvoller Performance, war der Rest der Veranstaltung nur ein weiterer Tag im Zirkus, mit Barkeepern die hauptsächlich Spaß hatten und Klamotten trugen, nach denen Sie sich während ihres Auftrittes fühlten. Ich würde mich komisch fühlen, wenn ich einen Drink von einem Barkeeper mit Nippel Tassels annehmen würde, aber heute war eine besondere Nacht…

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer, die LAB Bar und ihr tolles Team für die Unterstützung und das sie uns immer begrüßen, wenn wir sie mit EBS besuchen, sowie Oana unsere fantastische Fotografin. Schließlich einen herzlichen Glückwunsch an Stuart Hudson für den Gewinn der £1000. EBS London kommt zurück…