Du hast ein paar Wochen Ferien und planst, zu reisen und dabei etwas Neues zu lernen? Es gibt mehrere Anbieter, die genau das richtige Programm für dich zusammengestellt haben und eine Sprachreise liegt natürlich auf der Hand: deine Eltern sind davon begeistert, weil sie das Gefühl haben, dass Du in Urlaub fährst und gleichzeitig eine neue Sprache lernst. Also alles super, oder? Hier will ich Dir eine Barkeeper-Schule als Alternative bzw. bessere Option zur typischen Sprachreise vorstellen.

Kosten
Zunächst einmal sind da die Kosten, denn so eine Sprachreise ist ziemlich teuer. Natürlich kostet auch die Barkeeper-Schule etwas, aber das eigentliche Ziel ist es, dir so viel beizubringen, dass du am Ende ein zertifizierter Barkeeper wirst. In so mancher Sprachschule geht es wirklich nicht darum, dir Englisch beizubringen. Das findest du spätestens dann heraus, wenn du die Sprachreise bezahlt hast und jede Aktivität während der zweiwöchigen Reise trotzdem noch extra kostet und das zu absolut überteuerten Preisen.

Kein anerkanntes Zertifikat
Einen zweiwöchigen Sprachkurs auf Malta sollte man nicht gerade in seinem Lebenslauf erwähnen. Denn außer für den Spaß, den du dort hattest, ist er kein Beweis und keine Garantie dafür, dass du fließend Englisch sprichst. Wir von der European Bartender School tun natürlich auch das möglichste, damit unsere Schüler eine gute Zeit haben, aber wir arbeiten eng mit den wichtigsten Namen in der Industrie zusammen. Und wenn du dich dann später für einen Job auf einem Kreuzfahrtschiff bewirbst, kannst du dich durch ein Zertifikat der EBS deutlich von den anderen Kandidaten abheben.

Beim Sprachen lernen kommt es auf das Eintauchen in die Sprache an, nicht auf das Reisen in Gruppen
Studien haben gezeigt, dass Menschen, die alleine reisen, eine Sprache zweimal so schnell erlernen wie jene, die in großen Gruppen unterwegs sind. Mit 30 Personen aus dem eigenen Land ins Ausland zu fahren, um eine Sprache zu lernen, verspricht also nicht unbedingt Erfolg. Eine lustige Randnotiz: die European Bartender School wird bei italienischen und französischen Studenten, die einen Kurs bei uns buchen, aus genau diesem Grund immer beliebter. Während sie anfangs vom Englischlevel, das in unseren Kursen gesprochen wird, eingeschüchtert sind, sind diese französischen und italienischen Studenten wirklich erstaunt, wie sehr sich ihr Englisch nach einem vierwöchigen Kurs in London verbessert hat, während sie gleichzeitig zertifizierte internationale Barkeeper geworden sind – ein Job, in dem die englische Sprache ein wichtiger Bestandteil ist.

Viele von uns ausgebildete Barkeeper sind zu richtigen „Rockstars“ in ihrem Job geworden und konnten sich schnell zu wichtigeren und besseren Positionen auf einem anderen Kontinent hocharbeiten. Ich glaube, das kann man nicht gerade von Leuten sagen, deren Eltern einen zweiwöchigen Englischsprachkurs für sie gebucht haben. Es ist einfach eine andere Erfahrung, die dir von einem völlig unterschiedlichen Unternehmenskonzept geboten wird und ein ganz anderes Ziel verfolgt.

ebs student pouring

Man kann sagen, dass Sprachreisen an sich nicht falsch sind. Aber es werden keine Wunder geschehen und man sollte nichts erwarten, außer viel Spaß in schlechten Unterkünften zu haben. Das Unterrichtsniveau verhilft nicht zu einer sicheren Zukunft oder einem Studienplatz. Hingegen wird dich eine Barkeeper-Schulung dazu befähigen, einfach durch deine Uni-Jahre zu kommen und – im Gegensatz zu französischer oder spanischer Grammatik – macht das Cocktail mixen und das Erlernen von Barkeeper-Fähigkeiten richtig viel Spaß.